Das 100m Sprint Finale der Herren an den Olympischen Sommerspielen ist nach wie vor eines der Sportereignisse mit den meisten Zuschauern weltweit.

Für mich selbst war in meiner Jugend der Sprint stehts meine Lieblingsdisziplin in der Leichtathletik. Mit Spannung verfolgte ich auch in den 80er Jahren die Battle zwischen den beiden Rivalen Carl Lewis und Ben Johnson.

Eine faszinierende und spannende Sportart, bei der das Spektakel innert kürzester Zeit vorbei ist.

Damit man in dieser Disziplin aber erfolgreich sein und bleiben kann, benötigt es sehr viel harte körperlich und geistige Arbeit an sich, um sich fit zu machen und zu halten. Nur so ist man dann auch bereit sein Bestes für diesen kurzen Moment abzurufen.

Jeder Leistungseinbruch oder Fehler entscheidet sofort über Erfolg oder das Aus beim Wettkampf. Jeder Sprinter ist ganz auf sich allein gestellt, wenn es heisst: Auf die Plätze! … oder doch nicht?

Seit Januar 2020 arbeite ich mit 2 Sprintern vom Leichtathletik Club Zürich und ihrem Trainer Andreas Baumann zusammen.

Die gemeinsame Arbeit macht sehr viel Spass und es bereitet mir grosse Freude zu sehen, wie es diese beiden routinierten Athleten geschafft haben, die in der Hypnose erarbeiteten Werkzeuge erfolgreich umzusetzen.

Leider beeinflusste die Corona Krise stark den Trainings- und Wettkampfplan der Leichtathleten, doch sie haben aus der Situation das Beste gemacht und sind nun ready für die Wettkämpfe 2020.

Ich danke beiden Athleten und ihrem Trainer für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen.

Philipp Handler

Geboren mit einer kompletten Farbenblindheit und einer Sehschärfe von weniger als 10% konnte sich Philipp neben dem Gewinn von mehreren Europameisterschaftsmedallien auch schon für die Paralympischen Spiele 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro qualifizieren. Das nächste Ziel sind nun die Paralympics in Tokyo, welche auf 2021 verschoben wurden.

"Oftmals wird im Sport die mentale Komponente vernachlässigt. Besonders im Sprint, bei welchem jede Hundertstelsekunde entscheidend ist, gilt es auf den Punkt bereit zu sein und Höchstleistung zu erbringen. Die Zusammenarbeit mit Sacha hilft mir fokussierter zu sein, in den Trainings, wie auch am Wettkampf. Die erlernten Tools helfen mir sowohl in der Vorbereitung, als auch auf der Bahn.

Ich freue mich Sacha auf meinem Weg nach Tokyo zu haben."


Dominik Fähndrich

Seit er denken kann, ist Sport nicht mehr aus dem Leben von Dominik wegzudenken. Der Sprint war dabei seine erste Liebe und seit fast 20 Jahren betreibt er diese Leidenschaft als Leistungssport. Dabei profitiert er auch aus seinem Wissen als studierter Bewegungswissenschaftler ETH. Sein nächstes Ziel sind die Schweizermeisterschaften im September 2020 in Basel.

"Im Sprint ist es unabdingbar, auf den Punkt bereit zu sein. Fokussiertheit ist ein absolutes Muss, es gibt nur wenige Chancen pro Saison und das Resultat in Form einer Zeit ist so absolut wie in kaum einer anderen Sportart. Die Stoppuhr verzeiht keine Fehler. Nicht selten entscheiden Tausendstelsekunden über die Platzierung. Kurz: Die mentale Komponente ist enorm wichtig.

Zu diesem Zweck wollte ich die Geheimnisse der Hypnose erlernen, welche mich schon immer interessiert hat. Nachdem mich Sacha Schritt für Schritt an die verschiedenen Tools herangeführt hat, sehe ich nun erste positive Auswirkungen wie besserer Fokus und verbesserte Entspanntheit.

Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Sacha auf meiner Jagd nach neuen Bestzeiten."